• Georg

Einblicke in die Geschichte Kambodschas

Aktualisiert: 3. Nov.

Mit dem Newsletter für den Monat März wollen wir ein paar Einblicke zur Geschichte Kambodschas geben. Bevor wir uns mit dem Land durch unsere Arbeit mit KNGO Cambodia näher beschäftigten wussten wir ehrlich gesagt nicht viel mehr darüber.


Unser Wissen über das Land, die Kultur und die Geschichte war sehr limitiert. Im Wesentlichen wussten wir: Kambodscha ist in Asien, es gab einen Kerl names Pol Pot und die weltberühmten Tempel von Angkor sind in der Nähe von Siem Reap.


Wir planen mehrere Beiträge zur Geschichte und starten heute mit der frühen Geschichte bis zu der Zeit, als Kambodscha eine französische Kolonie wurde. Die Rückblicke auf die Geschichte soll ein grundlegendes Verständnis für die Kultur, vor allem aber für die aktuelle Situation im Land schaffen.


Die ersten Spuren menschlichen Lebens deuten auf eine Besiedelung seit mehr 7.000 Jahren hin. Die Wurzeln des Landes sind im Königreich Funan, das ab 2. Jahrhundert bis zum 6. Jahrhundert bestand. Das Königreich Funan zersplitterte in kleinere Fürstentümer. Es wird vermutet, das gemeinsame wirtschaftliche und religiöse Interessen die einzelnen Fürstentümer zusammenhielten und diese das Reich Chenla bildeten. Das Großreich Chenla wird als der direkte Vorgänger des heutigen Kambodschas gesehen.


Mit der Krönung des Königs Jayavarman II. gegen Ende des 8. Jahrhunderts beginnt die Geschichte der Angkor Dynastien und dem Reich der Khmer. Die weltberühmten Tempelruinen von Angkor Wat bzw. Angkor Thom entstanden in der Blütezeit zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert.


Als herausragender König und Bauherr ist Suryavarman II. zu nennen. Während seiner Herrschaft zwischen 1113/1122 bis 1150 ließ er die wesentlichen Bestandteil und bis heute erhaltenen Tempelanlagen von Angkor Wat errichten. Zudem trieb er den Ausbau der Infrastruktur im gesamten Reich, das sich damals über weite Teile des heutigen Thailands und Laos erstreckte, voran und beauftragte den Bau eines dichten Netzes von Straßen und Wasserwegen. Die untenstehende Karte zeigt die Ausdehnung des Khmer-Reiches im 13. Jahrhundert:

Darstellung des Khmer-Reichs im 13. Jahrhundert


Nach Suryavarman II folgte Jayavaraman VII. Er gilt als einer der eifrigsten Bauherren. Neben Angkor Thom ließ er im gesamten Reich 121 staatliche Pensionen und 102 Krankenhäuser errichten. Leider zerfiel nach seiner Herrschaft das glorreiche Khmer-Reich, es konnte sich immer weniger gegen die feindlich-gesinnten Nachbarn und rivalisierenden Staaten Vietnam und Siam (heute: Thailand) behaupten. In den Jahren 1833/34 bis 1847 herrschte ein Krieg, bei dem keine der beiden Mächte einen Sieg für sich entscheiden konnte. Schlussendlich einigte man sich darauf Kambuja als einen gemeinsamen Vasallenstaat zu errichten. Als König vondes Reiches Kambuja wurde Ang Duong eingesetzt. Er befürchtete, dass Kambuja zwischen den beiden Mächten Siam und Vientnam zerdrückt wird und unterzugehen droht. Daher bat er 1856 Frankreich um Unterstützung. Frankreich wurde zu dieser Zeit als erstrebenswertes politisches Gegengewicht verstanden. Doch dieses Hilfegesuch hatte und hat weitreichende Folgen. Es machte Kambuja nicht zur französischen Kolonie, sondern legte auch den Grundstein für die weitere gesellschaftliche und politische Entwicklungen.


 

Du möchtest gern mehr über Kambodscha erfahren?

Unterstehend findest du einige Buchtipps. Dein Kauf über die unterstehenden Links unterstützt unseren Verein KNGO Germany e.V.





 






26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen